Samstag, 25. Juni 2011

Andalucia, si, si!

Nach über 20 Jahren wieder eine Reise nach Andalusien. Mit unserer 23 Jahre und 320 000 km alten Kiste noch einmal über 6000 km durch Frankreich und Spanien – sie hat sich den Ehrentitel „El Benzo“ redlich verdient. Unsere Autokarten konnten wir allerdings entsorgen, wir hatten nicht mit den Auswirkungen der EU-Subventionen auf den Straßenbau in Spanien gerechnet: Ein Spinnennetz (zumeist leerer) Autobahnen legt sich über Andalusien, flankiert von riesigen Windparks und Solarfeldern. Unsere Lieblingsplätze kaum wiederzuerkennen, Tarifa ein Surfer“paradies“, die Bucht von Bolonia zugebaut, die wunderbare Tapas-Bar in Facinas zur (offenbar schon lange geschlossenen) Disco umfunktioniert. Doch allmählich erkennen wir altbekannte Gesichter, den Gitano, dem wir damals eine Gitarre schenkten, seine Schwester, die wunderbar Bulerias sang, den Gastwirt einer Bar und “ El Sevillano“, der einmal hochfliegende Pläne für den Bau von Ferienwohnungen hatte, von denen nun aber nur eine recht bescheidene Bauruine stehen geblieben ist. Immerhin, es gibt ihn noch und wir erinnern uns an die schönen Abende, an denen er uns (Nomen est Omen) das Sevillana-Tanzen beibrachte.
Von unserer Unterkunft in Vejer de la Frontera – nach wie vor eine der schönsten Städte der Region, sehr verwinkelt und unverkennbar maurisch geprägt auf einem Berg gelegen – Abstecher in Orte, in denen wir Gitarrenbauer kennenlernten und auch wiederfanden– Montellano, Algodonales, Cadiz. Andere Orte, in denen Kollegen lebten, die wir gern wiedergesehen hätten, waren für die kurze Reise zu weit entfernt – Andalusien ist ja so groß und die Vorstellung, uns in touristisch attraktiven Städten wie Granada, Cordoba, Almeria bewegen zu müssen, hat uns eher geschreckt.
Alles in allem eine Fahrt mit gemischten Gefühlen, wie das so ist bei Reisen in die Erinnerung, bei denen sich die Bilder der Vergangenheit und der Gegenwart ständig überlagern. Aber immerhin: Es scheint so, als spiele sogar Tio Pepe (die Flasche mit der Gitarre) ein Instrument von uns...
Hasta luego, si Lo quiere!